Wundarten

Denken wir an Wunden, fallen uns in der Regel zunächst akute Wunden ein, die zum Beispiel durch einen Sturz oder durch einen Schnitt hervorgerufen werden. Meist heilen diese ohne Komplikationen und weitere Wundversorgung innerhalb von drei bis vier Wochen ab. Bei einer längeren Heilungszeit sprechen Experten von chronischen Wunden.

Viele Wundarten gelten per se als chronisch, beispielsweise das diabetische Fußsyndrom, Dekubitus oder Tumorwunden. Bei deren aufwendigeren Versorgung sind häufig mehrere medizinische Berufsgruppen beteiligt und die Kosten werden in der Regel von den Krankenkassen übernommen.

Wundheilung

Frische Verletzungen wie chirurgische Schnitte, deren Wundränder glatt sind und dicht beieinander liegen, haben optimale Voraussetzungen, um problemlos abzuheilen. Die Haut um die Wunde herum ist rosafarben und feucht. Man spricht hier von primärer Wundheilung. Wenn viel Gewebe verloren geht oder eine Infektion vorhanden ist, dauert die Abheilung länger und es entstehen häufig Vernarbungen. Verschiedene Faktoren können den Wundheilungsprozess zusätzlich stören. Dazu gehören Gefäßerkrankungen, Hautveränderungen zum Beispiel durch Bestrahlung, immunsupprimierende Medikamente, wie viele Chemotherapeutika oder ein schlechter Ernährungsstatus bei der Tumorkachexie.

Darstellung der verschiedenen Wundheilungsphasen

Hier zum Newsletter anmelden!

Sie wollen mehr zum Alltag mit Krebs erfahren und immer auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich doch für den Newsletter von KREBS & ICH an. Im Newsletter behandeln wir nicht nur den Bereich der Therapie, sondern informieren Sie auch regelmäßig über andere relevante Themen für Krebsbetroffene. Als Dankeschön für Ihre Anmeldung bekommen Sie auf Wunsch von uns ein kostenloses Willkommens-Paket mit tollen wechselnden Inhalten zugeschickt.

Wann muss der Arzt konsultiert werden?

Suchen Sie unbedingt einen Arzt auf, wenn es sich um größere Schnitt-, Riss-, Platz- oder Brandwunden handelt. Auch stark verschmutzte oder stark blutende Verletzungen bedürfen einer medizinischen Wundversorgung. Falls höhergradige Verbrennungen vorliegen oder Fremdkörper wie Glassplitter in die Wunde gelangt sind, sollten diese ebenfalls nicht selbstversorgt werden. Wenn Sie Fieber oder Lymphknotenschwellungen bemerken, sollten Sie diese Informationen an Ihren Arzt weitergeben.

Überprüfen Sie außerdem regelmäßig Ihren Tetanusschutz und gehen Sie unverzüglich zum Arzt, falls dieser nicht mehr ausreicht. In diesem Fall gilt das auch bei kleineren Schnittverletzungen.

Bei frischen OP-Wunden ist es wichtig, den Verband jeden Tag zu wechseln – sofern vom Arzt nichts anderes angegeben. Die Wunde sollte dabei gründlich inspiziert werden. Auch hier gilt: Bei Eiter, Hitze, Rötungen, Schmerzen, Schwellungen und Nässe sollten Sie mit dem Mediziner Rücksprache halten.


Sie haben noch Fragen?
Alle Produkte zur Wundversorgung finden Sie auch in unserem Onlineshop. Für eine kostenlose Beratung kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, Chat, Videosprechstunde oder Telefon. Wir nehmen uns gerne für Sie Zeit.

Ihre ABF-Apotheke


Quellenangaben (Stand 20.08.2021)

Tipps, Infos und Empfehlungen für die Wundversorgung

Online-Shop für Krebspatienten

ABF Online-Apotheke

  • Alle Medikamente rund um die Krebstherapie
  • Rezepte online einlösen (versandkostenfrei)
  • Kostenlose Services & persönliche Beratung
  • 15% sparen* mit Rabatt-Code: APOTHEKE

ABF Online-Apotheke

*Gilt auf Erstbestellung rezeptfreier Medikamente ausgenommen bereits rabattierte Produkte. Rabatt nicht mit anderen Rabatten oder Gutscheinen kombinierbar. Rabatt auf den Bruttobestellwert zzgl. eventueller Versandkosten.

Wir sind für Sie da

Ihr KREBS & ICH Expertenteam

Sie haben Fragen und möchten zu einem bestimmten Thema beraten werden?
Nutzen Sie die Videosprechstunde oder eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:

0911-72301-122
krebs-und-ich@remove-this.a-b-f.de

Ihr Beratungsteam