Impfen bei Patienten mit schwachem Immun­system

Oft stellt sich die Frage, ob Menschen mit schwachem Immunsystem (oft zutreffend für onkologische Patienten mit Chemo- und / oder Strahlentherapie) überhaupt geimpft werden dürfen.

Die Antwort ist zunächst einmal ja.

Wichtig zu wissen!

Gerade immunschwache Patienten sind durch Infektionen mit Viren und Bakterien stärker gefährdet als gesunde. Daher ist es gerade für Patienten einer Therapie, die Auswirkungen auf das Immunsystem hat (dazu zählen auch Tumortherapeutika), sehr wichtig, die zu Verfügung stehenden und vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Schutzimpfungen zu nutzen.

Zusätzlich ist es sinnvoll, den Impfstatus von Angehörigen zu prüfen und den Impfschutz wenn nötig, aufzufrischen. So können Krebspatienten bestmöglich durch den sogenannten Herdenschutz vor einer Ansteckung geschützt werden. 

Welche Impfstoffe gibt es überhaupt?

Generell gibt es zwei verschiedene Impfstoff-Typen: Totimpfstoffe und Lebendimpfstoffe.

Totimpfstoffe

Totimpfstoffe bestehen aus Erregerteilen oder auch abgetöteten Erregern, die nicht infektiös sind.

Die Impfung mit diesen Wirkstoffen ist grundsätzlich immer möglich. Hier kann es allerdings bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem zu einem geringeren Impferfolg führen.

Empfohlen wird daher bei verschiedenen Impfstoffen eine Impferfolgskontrolle. Diese kann beim Arzt durch eine Bestimmung von Antikörpern ca. 4-8 Wochen nach Impfung erfolgen. Zu der Gruppe der Totimpfstoffe gehören beispielsweise Impfungen gegen Hepatitis A, Tollwut, FSME oder auch Influenza (Grippe). Die Forschung arbeitet aber ständig an neuen Impfstoffen.


Lebendimpfstoffe

Lebendimpfstoffe bestehen dagegen aus vermehrungsfähigen Viren oder Bakterien, die allerdings so abgeschwächt wurden, dass sie beim Gesunden keine Erkrankung hervorrufen können.

Hierzu gehören Impfstoffe gegen Mumps-Masern-Röteln, Varizellen, Gelbfieber oder auch Rotaviren. Impfungen mit Lebendimpfstoffen sind für Patienten mit einem geschwächten Immunsystem häufig zu risikoreich.

Im Einzelfall muss eine individuelle Entscheidung, abhängig vom Immunstatus und der Notwendigkeit der Impfung, durch Ihren Arzt erfolgen.


Empfohlene Impfungen bei Immunschwäche

Generell muss bei jedem Patienten mit Krebs der Allgemeinzustand, die Art der onkologischen Therapie und das Ausmaß des Immundefekts in die Entscheidung mit einbezogen werden. Hierzu sprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt.

Folgende Impfungen werden von der onkologisch-hämatologischen Fachgesellschaft DGHO und der STIKO (ständige Impfkommission) empfohlen:

  • Hepatitis B
  • Diphtherie
  • Tetanus
  • Keuchhusten
  • Polio (d(D)TPa/IPV/HepB)
  • Pneumokokken
    Diese sind in Europa die Hauptursache von bakteriellen Lungenentzündungen. Diese Impfung kann zeitgleich mit der Grippe-Schutzimpfung erfolgen und wird bei einer Leukämieerkrankung oder eines Morbus Hodgkin empfohlen.
  • Meningokokken
    Hier gelten die gleichen Empfehlungen wie bei der Impfung gegen Pneumokokken.
  • Grippe
    Die Impfung sollte zwischen zwei Zyklen oder zwei Wochen vor Beginn einer Chemotherapie erfolgen.

Generell ist das Impfen ein wichtiges und sehr individuelles Thema. Gerade in besonderen Situationen empfiehlt es sich, das "Für und Wider" jeder einzelnen Impfung gemeinsam mit seinem Arzt abzuwägen.

Tipps für ein weniger schmerzhaftes Piksen

Nicht selten wird eine Impfung abgelehnt aus Angst vor den beim Injizieren entstehenden Schmerzen. Diese Abneigung kann schon im Kindesalter entstehen und im Erwachsenenalter fortbestehen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie mit dem Piksen besser umgehen können:

  • Sitzen Sie aufrecht. Falls Sie bei einer Impfung oder Blutentnahme schon einmal ohnmächtig geworden sind, legen Sie sich vorsorglich hin
  • In Einzelfällen kann ein Schmerzpflaster oder eine Creme mit einem lokal betäubenden Wirkstoff angewendet werden. Der Nadelstich ist nach einer Einwirkzeit von 30-60 Minuten kaum spürbar
  • Alternativ kann die Haut mit einem Eisspray kurzzeitig betäubt werden. Die Aufsprühzeit beträgt dabei 2-8 Sekunden. Nach der anschließenden Hautdesinfektion kann sofort geimpft werden
  • Lenken Sie sich durch kurzes Husten oder Luft anhalten während der Injektion ab 

Diese Methoden können im Übrigen auch beim Blutabnehmen angewendet werden.

Außerdem für Sie interessant

Mehr Info zum Thema "Immunschwäche"

In diesem Artikel lesen Sie über die Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem im Rahmen einer Krebserkrankung und -therapie.

Außerdem erfahren Sie sinnvolle Maßnahmen, um sich vor Infektionen zu schützen und erhalten Orientierunghilfe, bei welchen Symptomen ein Arztbesuch dringend empfohlen wird.

Zum Ratgeber-Artikel "Leukozytopenie"

Ratgeber-Artikel: Immunsystem stärken und unterstützen

Unser Immunsystem schützt uns das ganze Jahr vor Viren und Bakterien. Allerdings lassen uns in der kalten Jahreszeit trockene Heizungsluft und Temperaturschwankungen anfälliger für Erkältungen werden.

Mit unseren Tipps kommen Sie gut durch die Erkältungszeit.

Zum Ratgeber-Artikel "Immunsystem"

Haben Sie konkrete Fragen zum Thema Impfen bei Krebs oder während einer Tumortherapie, dann melden Sie sich per Chat, Telefon oder E-Mail bei uns. Wir nehmen uns Zeit für Sie.


Quellenangaben

Das könnte Sie auch interessieren

Kennen Sie schon...?

Ihr pharmazeutisches Team
von KREBS & ICH

Sie haben Fragen und möchten zu einem bestimmten Thema beraten werden?
Nutzen Sie den Chat oder eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:
0911 977 23-259
krebs-und-ich@remove-this.a-b-f.de

Ihr Beratungsteam