Juckreiz – wenn man am liebsten aus der Haut fahren möchte


Er ist wie ein unliebsamer Begleiter, weicht einem nicht von der Seite.  Dieses lästige Hautgefühl kann während oder nach der Behandlung mit Tumortherapeutika (manchmal auch erst nach einigen Wochen) als Nebenwirkung auftreten. Dieser Reiz kann ein Warnsignal für eine Allergie auf den verwendeten Wirkstoff oder eine nicht-allergische, durch trockene Hautareale ausgelöste Hautreaktion sein.

Durch das Kratzen können oberflächliche Verletzungen entstehen, die als Eintrittspforte von Viren, Bakterien und Pilzsporen eine große Gefahr für die Hautgesundheit sein können.

Sehr häufig ebben diese Beschwerden mit dem Ende der Behandlung wieder ab, dennoch sollte der behandelnde Arzt gleich beim ersten Auftreten informiert werden.

Durch eine optimale Prophylaxe das Auftreten von Juckreiz verhindern

Die gute Nachricht ist, Sie können viel tun, um ein Auftreten von Juckreiz zu reduzieren. Wir haben Ihnen die wichtigsten Maßnahmen übersichtlich zusammengefasst:

  • Pflegen Sie Ihre Haut zweimal täglich mit harnstoffhaltigen Cremes (5%-10%) (beispielsweise Eucerin® UreaRepairPlus, Eucerin® Urea, Excipial U Hydrolotio® oder Linola® Urea) – sie helfen Ihre Haut langanhaltend zu hydratisieren
  • Ab ca. der 4. Therapiewoche – bei fortschreitender Austrocknung der Haut sind rückfettende Salben sehr empfehlenswert (beispielsweise Optiderm®, Excipial U LipoLotio®, Bepanthen®, Eucerin®, Excipial Mandelölsalbe®)
  • Ergänzen Sie Ihre Hautpflege mit pH-5 neutralen Bade- oder Duschölen (Beispielsweise Eucerin® pH5 Hautschutz Duschöl, Sebamed® Duschöl)
  • Vermeiden Sie, wenn möglich starke mechanische Beanspruchung der Haut, wie beispielsweise Klatschen, Kratzen, handwerkliche Tätigkeiten oder auch eine Nassrasur
  • Vermeiden Sie längere Kontakte mit Wasser und Reinigungsmitteln
  • Achten Sie auf bequemes und passendes Schuhwerk, bei dem kein Hitze- und Feuchtigkeitsstau entstehen kann
  • Tragen Sie weiche und weite Kleidung, idealerweise aus Naturfasern – das dient zusätzlich dem Schutz vor UV-Strahlung
  • Vermeiden Sie weitere Wärmequellen, wie Sauna oder heiße Bäder
Pflegeprodukte mit dem Wirkstoff Polidocanol vermindern erfolgreich die Wahrnehmung und das Missempfindung des Juckreizes

Juckreiz trotz täglicher Pflege

Im Falle einer allergischen Hautreaktion auf die angewandten Tumormedikamente können sich neben dem Juckreiz auch juckende Quaddeln bilden. Zur Linderung dieser Beschwerden können - zusätzlich zur täglichen Pflege mit rückfettenden Salben - Antiallergika in Tablettenform eingesetzt werden. Gegebenenfalls kann auch eine äußerlich aufgetragene Kortison-Creme sinnvoll sein.

Bei unbewusstem Kratzen können Handschuhe aus Baumwolle getragen werden, um die Haut nicht weiter zu reizen. Eine kurze Fingernagellänge hilft zusätzlich vor Verletzungen.

Kurze, gerbstoffhaltige Bäder (Temperatur idealerweise zwischen 32°C und 35°C) beruhigen die gereizte Haut (Beispielsweise Tannosynt flüssig®, Quercus Essenz Wala®). Pflegeprodukte mit dem Wirkstoff Polidocanol (Polaneth Lotion®, Optiderm Creme®) vermindern erfolgreich die Wahrnehmung und das Missempfinden des Juckreizes. Auch Thermalwasser beruhigt und vermag zusätzlich mit seinem kühlenden Effekt den akuten Hautzustand zu lindern (La Roche Posay Thermalwasser Spray®, Avène Thermalwasserspray®).

Sie haben noch nicht die richtige Pflege für sich gefunden?

Nicht jedes Produkt ist für jeden Menschen passend. Gerne beraten wir Sie individuell. Schreiben Sie uns über E-Mail oder Chat oder rufen uns an. Wir freuen uns auf Sie.


Weitere Artikel und Themen:


SPRECHEN SIE UNS AN:

Sie haben Fragen und möchten zu einem bestimmten Thema beraten werden? Nutzen Sie den Chat oder eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:
0911 97723259 
krebs-und-ich@a-b-f.de

MELDEN SIE SICH ZU UNSEREM NEWSLETTER AN:

Zur Newsletter-Anmeldung


Quellen:

 

 

 

 

 

Kommentare

Keine Kommentare