Thrombozytopenie – Das erhöhte Blutungsrisiko


Was ist die Ursache einer Thrombozytopenie?

Ein Mangel an Blutplättchen heißt Thrombozytopenie und kann wie eine Leukozytopenie oder eine Anämie eine Nebenwirkung von Chemotherapien sein. Thrombozyten sind für die Blutstillung verantwortlich, bei abgefallenem Thrombozytenwert besteht daher eine erhöhte Blutungsneigung. Während der Chemotherapie wird Ihre Thrombozytenzahl regelmäßig bestimmt.

Was kann ich tun, um einer Thrombozytopenie vorzubeugen?

Leider kann man auch einer Thrombozytopenie im Vorfeld nicht vorbeugen, die Reaktion ist individuell und von vielen Faktoren abhängig. Sie können aber mit einer Reihe von Vorsichtsmaßnahmen das Risiko von Blutungen verhindern.

Welche Symptome deuten auf eine Thrombozytopenie hin?

  • das Auftreten von Petechien (kleine, stecknadelkopfgroße rote Flecken auf der Haut)
  • Zahnfleischbluten
  • nicht enden wollendes Nasenbluten
  • starke Blutung auch bei kleinen Verletzungen
  • Stoppen von Blutungen durch Druck ist nicht möglich
  • dunkel gefärbter/rötlicher Urin
  • Blut im Stuhl/schwarzer Stuhl
  • stärkere und längere Menstruationsblutung

Was sind sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen?

Auch kleine Verletzungen können bei einer Thrombozytopenie zu starken Blutungen führen, daher empfehlen wir folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Vermeiden Sie enge Kleidung und raue Stoffe.
  • Rasieren Sie sich nur elektrisch oder verwenden Sie Enthaarungscreme.
  • Messen Sie nicht rektal Fieber, sondern oral.
  • Nehmen Sie keine Medikamente, die die Blutgerinnung herabsetzen. Hierzu zählen auch Schmerzmittel wie ASS (beispielsweise in Aspirin®) oder Ibuprofen.
  • Trinken Sie täglich 8–10 Gläser Flüssigkeit und immer, wenn sich Ihr Mund trocken anfühlt.
  • Vermeiden Sie alkoholische Getränke.
  • Sollten Sie einen starken Husten entwickeln, bitten Sie Ihren Arzt um einen Hustensaft.
  • Schützen Sie Ihre Hände vor Verletzungen; tragen Sie z. B. zum Abwaschen Handschuhe.
  • Putzen Sie Ihre Zähne mit einer weichen Zahnbürste.
  • Benutzen Sie keine Zahnseide.
  • Vermeiden Sie Mundspülungen mit Alkohol. Empfehlenswert sind beispielsweise Meridol® Mundspülung, Parodontax® Mundspülung oder Elmex® Sensitive.
  • Verwenden Sie regelmäßig Lippenbalsam (beispielsweise Weleda Everon® oder Bepanthol® Lippencreme).
  • Verwenden Sie während der Menstruation keine Tampons, sondern Binden.
  • Vermeiden Sie riskante Sportarten.

Wann muss ich meinen Arzt benachrichtigen?

Wenn Sie bei sich folgende Symptome beobachten, könnte das ein Hinweis auf eine Thrombozytopenie sein und Sie sollten Ihren Arzt kontaktieren:

  • Schwindel
  • anhaltende Kopfschmerzen
  • verschwommene Sicht
  • leichte Bewusstseinsstörungen/Verwirrung
  • starke Müdigkeit
  • Blut im oder sehr dunkel gefärbter Urin
  • Blut im Stuhl oder schwarzer Stuhl

Außerdem kann es natürlich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen passieren, dass Sie sich verletzen. Auch dann sollten Sie den Arzt benachrichtigen, wenn die Blutung trotz Druckkompresse nach 10–15 Minuten nicht zum Stillstand kommt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten/ Medikamente gibt es?

Sollte Ihr Arzt wegen möglicher Blutungskomplikationen ernsthaft besorgt sein, kann ein Thrombozytenkonzentrat helfen. Diese Infusion aus Blutspenden enthält eine hohe Menge Thrombozyten und gleicht den Mangel aus.

 

Haben Sie konkrete Fragen oder möchten gerne zum Thema Thrombozytopenie bei Krebstherapie beraten werden, melden Sie sich per Chat, Telefon oder E-Mail bei uns. Wir nehmen uns Zeit für Sie.


Weitere Artikel der Serie:


Weitere Artikel und Themen:


SPRECHEN SIE UNS AN:

Sie haben Fragen und möchten zu einem bestimmten Thema beraten werden? Nutzen Sie den Chat oder eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:
0911 97723259 
krebs-und-ich@a-b-f.de

MELDEN SIE SICH ZU UNSEREM NEWSLETTER AN:

Zur Newsletter-Anmeldung