Verunsicherung durch unterschiedliche Aussagen

Erst waren es nur Fake-News, dann empfahl es der französische Gesundheitsminister, am 17.03.2020 auch die Weltgesundheitsorganisation WHO welche ihre Empfehlung am 19.3.2020 wieder revidierte. Personen mit Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung, also eine Infektion mit dem Corona-Virus, sollen kein Ibuprofen mehr einnehmen. Ausgenommen von der Empfehlung sollte eine vom Arzt verordnete Ibuprofen-Einnahme darstellen.

Nun ist die Verunsicherung groß, insbesondere in den Risikogruppen, wie beispielsweise Krebspatienten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Warum gibt es die Empfehlung?

Ibuprofen und andere Arzneistoffe wie die blutdrucksenkenden ACE-Hemmer stehen im Verdacht, SARS-CoV-2 das Eindringen in die Körperzellen zu erleichtern. Dadurch soll es zu schwerwiegenderen Krankheitsverläufen kommen.

Bislang basiert diese Vermutung auf theoretischen Zusammenhängen. Eine Studie, die diese Theorie bestätigt, gibt es bislang nicht. Darauf weist auch die Weltgesundheitsorganisation hin. 

Wie soll ich mich jetzt verhalten?

Grundsätzlich gilt folgende Empfehlung:

Eine Einnahme von Ibuprofen, als Mittel gegen Fieber und Schmerzen darf auch im Rahmen der Selbstmedikation, bei einer Infektion mit dem Corona-Virus erfolgen. Es gebe über die bekannten Nebenwirkungen bei bestimmten Bevölkerungsgruppen hinaus keine Hinweise auf negative Ibuprofen-Konsequenzen bei Covid-19-Patienten. Das gilt auch für Angehörige einer Risikogruppe, wie zum Beispiel Patienten mit Krebs.

Was bedeutet das konkret?

Wenn Sie Ibuprofen von einem Arzt verordnet bekommen haben, setzten Sie das Medikament bitte nicht eigenständig ab. Auch bei Verdacht auf eine Corona-Infektion nicht! 

Dasselbe gilt für andere Medikamente, die vom Arzt verordnet wurden, wie z.B. die eingangs genannten Blutdrucksenker.

Auch ohne Verschreibung eines Arztes können Sie bei Symptomen wie Fieber und Schmerzen wie gewohnt Ibuprofen einnehmen. Wie immer gilt: Die eigenverantwortliche Einnahme von Schmerzmitteln sollte maximal 4 Tage erfolgen.

Neben Wirkstoffen wie Ibuprofen ist der Wirkstoff Paracetamol eine Alternative mit guter Wirkung insbesondere gegen Fieber. Beachten Sie hierbei bitte, dass Paracetamol von Patienten mit Lebererkrankungen nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden soll.

Das Wichtigste: Ruhe bewahren!

Wir möchten nochmals betonen, dass die beste Möglichkeit, sich gegen eine Infektion und damit gegen einen möglichen schweren Krankheitsverlauf zu schützen, nach wie vor das Einhalten von Hygienemaßnahmen und die Vermeidung sozialer Kontakte ist.

Mehr erfahren Sie in unserem Artikel:
Coronavirus – Bedeutung für Krebspatienten und Angehörige


Passend zum Thema

Ratgeber-Artikel: Immunsystem stärken und unterstützen

Unser Immunsystem schützt uns das ganze Jahr vor Viren und Bakterien. Allerdings lassen uns in der kalten Jahreszeit trockene Heizungsluft und Temperaturschwankungen anfälliger für Erkältungen werden.

Mit unseren Tipps kommen Sie gut durch die Erkältungszeit.

Zum Ratgeber-Artikel "Immunsystem"

Mehr Info zum Thema "Immunschwäche"

In diesem Artikel lesen Sie über die Ursachen für ein geschwächtes Immunsystem im Rahmen einer Krebserkrankung und -therapie.

Außerdem erfahren Sie sinnvolle Maßnahmen, um sich vor Infektionen zu schützen und erhalten Orientierunghilfe, bei welchen Symptomen ein Arztbesuch dringend empfohlen wird.

Zum Ratgeber-Artikel "Leukozytopenie"

Ihre Fragen rund um das Coronavirus bei Krebspatienten können Sie selbstverständlich auch per E-Mail, Chat oder Telefon an uns richten. Wir beraten Sie gerne!


Quellenangaben

Das könnte Sie auch interessieren

Kennen Sie schon...?

Ihr pharmazeutisches Team
von KREBS & ICH

Sie haben Fragen und möchten zu einem bestimmten Thema beraten werden?
Nutzen Sie den Chat oder eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:
0911 977 23-259
krebs-und-ich@remove-this.a-b-f.de

Ihr Beratungsteam