Krebs und Sport – Passt das zusammen?


Warum ist Bewegung für mich
richtig und wichtig?

Sich zu bewegen und Sport zu treiben bringt für Körper und Seele zahlreiche positive Effekte. Dies wurde durch zahlreiche Untersuchungen erwiesen.

Es ist nie zu spät damit anzufangen. Selbst wenn Sie vor Ihrer Diagnose kaum oder gar keinen Sport getrieben haben, können Sie sich dazu jetzt entschließen, auch oder gerade wenn Ihr Körper durch Ihre Krankheit geschwächt ist.

Denn Bewegung wirkt unangenehmen Begleiterscheinungen der Krebstherapie entgegen, verringert die Rückfallrate und kann sogar die Überlebenschancen verbessern. Selbst schon während einer Chemo- oder Strahlentherapie bewirkt moderate sportliche Aktivität eine Verringerung sogenannter Fatigue-Symptome (permanente Müdigkeit, die sich auch durch viel Schlaf nicht bessert) und macht die Chemotherapie insgesamt erträglicher.

Es wird vermutet, dass die erhöhte Durchblutung aller Bereiche des Körpers und zusätzlich der erhöhte Energieverbrauch während der Bewegung in den Zellen für diese Wirkungen maßgeblich verantwortlich sind.

Doch wieviel und welcher Sport ist für mich empfehlenswert?

Das Bewegungsprogramm richtet sich nach Ihrem gesundheitlichen Zustand und der Krebsart. Hier sollten Sie sich von Ihrem behandelnden Arzt beraten lassen und gemeinsam mit ihm eine passende Sportart finden sowie die Trainingsdauer festlegen.

Um einen krankheitsbedingten Muskelabbau vorzubeugen, ist im Allgemeinen eine Kombination von Ausdauer- und Krafttraining empfehlenswert.

Mit Yoga, Wassergymnastik oder Radfahren dem Krebs entgegentreten
Mit Yoga, Wassergymnastik oder Radfahren dem Krebs entgegentreten

Geeignete (leichtere) Sportarten sind zum Beispiel Walken, Radfahren, Wassergymnastik, sanfte und angepasste Übungen oder auch einfache Gartenarbeit.

Sie können Sport selbstverständlich auch in Ihren Alltag integrieren: Steigen Sie Treppen, statt den Aufzug zu benutzen oder erledigen Sie Hausarbeiten, wo Bewegung erforderlich ist.

Sport kann Ihre Chemotherapie erträglicher machen
Sport kann Ihre Chemotherapie erträglicher machen

Trauen Sie sich auch an Krebs- oder Vereinssport-Kursen teilzunehmen - wie beispielsweise der "Trotz-Krebs Sportgruppe" in Fürth (telefonischer Kontakt: Elke Baier 0911 9772315). 

Das fördert den sozialen Austausch: Dort sind Sie nicht allein und können Ihre Gedanken mit anderen Betroffenen teilen. All dies hebt die Stimmung und verbessert das seelische Wohlbefinden.

Suchen Sie das für Sie Passende – und fangen Sie einfach an, denn es lohnt sich!


Weitere Artikel und Themen:


SPRECHEN SIE UNS AN:

Sie haben Fragen und möchten zu einem bestimmten Thema beraten werden? Nutzen Sie den Chat oder eine der folgenden Kontaktmöglichkeiten:
0911 97723259 
krebs-und-ich@a-b-f.de

MELDEN SIE SICH ZU UNSEREM NEWSLETTER AN:

Zur Newsletter-Anmeldung

 

 

 

 

Kommentare

Keine Kommentare